PRISM42

PRISM42
Die dunkle Seite des Lebens --- Psychose
Prism                                                                       Herbst 2019
 
Du hattest sicher schon einmal einen Albtraum in dem Du verfolgt und ermordet werden solltest . Jemand überwacht dich , weiß wohin Du gehst , wo Du dich versteckst , Du versuchst wegzurennen . Du wirst angsterfüllt wach und je nachdem wie realistisch der Traum war musst Du wieder in die Realität zurückfinden , denkst darüber nach was dieser Traum jetzt sollte , was er bedeutet . Kurz nachdem Du wach bist hast Du Todesangst , Herzrasen , Schweißausbrüche , evtl. zitterst Du sogar ... Du bist schwer damit beschäftigt dich zu beruhigen und alles andere ist jetzt aus deinem Kopf und unwichtig , nur der Albtraum , seine Bedeutung , der Sinn und dein körperliches Befinden ist jetzt alles was dich interessiert . 
Eine paranoide Psychose läuft ähnlich ab , nur dass Du z.B. auch Stimmen hörst oder auch dich beschimpfende , ablehnende Fratzen in den Gesichtern deines Gegenübers siehst --- der einzige Unterschied , Du bist wach , schläfst nicht , Du nimmst das alles als REAL wahr .  
Die Stimmen , die nur Du hörst , machen dich fertig und fordern dich auf Selbstmord zu begehen , sagen dass Du nichts wert bist und keiner dich mag , Du sollst sterben .  
In der psychotischen Phase ist diese albtraumhafte , traumatisierende Erfahrung 24/7 vorhanden und im Gegensatz zum Albtraum , der verschwindet , bleibt die Wahrnehmung psychotisch . Rechtzeitige Einnahme der Medikamente sorgt dafür die Gedanken und Wahrnehmungen einzuschränken und zu beruhigen . Es interessiert dich nichts anderes als deine Wahrnehmung , die Bedeutung , ist das alles wirklich so , wer steckt dahinter , was wird alles überwacht ( Handy , Internet , dein Essen und Trinken vergiftet !? , deine Gedanken , etc. ) Wer will deinen Tod ... 
Wie in einem Prisma wird dein Leben in alle Einzelteile aufgespalten : dein Fühlen , dein Denken , deine Wahrnehmung , deine Gedanken , dein Handeln , dein Sehen , dein Hören ... alles ist fraglich , alles könnte nur Einbildung sein --- UNWIRKLICH gefangen im Albtraum aus dem Du nicht erwachst . Du stellst alles was jemals war infrage und glaubst nichts und niemandem , jeder könnte dein Feind sein . 
 
  
42 Life , the Universe and Everything 
 
Im Roman „ Per Anhalter durch die Galaxis “ ist “42“ die von einem Supercomputer nach einigen Millionen Jahren Rechenzeit gegebene Antwort auf die Frage „ nach dem Leben , dem Universum und dem ganzen Rest “  
In meiner Suche nach einer Lösung um mit der Psychose fertigzuwerden komme ich mir vor wie der Supercomputer der eine Lösung sucht und wie die Protagonisten im Film , die mit der Antwort nichts anfangen können .  
42 war ich als meine Ehe zu Ende ging , inzwischen bin ich zum zehnten Mal 42 geworden , also ist die Lösung „42“ , ganz einfach !  
Wenn man lange genug gesucht hat , bei mir sind es inzwischen elf Jahre , gibt es keine Antworten .
Ich sollte akzeptieren , dass ich mich auf ein Leben mit psychotischen Zuständen einstelle und LEBEN ! 
Es ist ja auch nicht alles schlecht gelaufen , die Kinder sind nun volljährig und auf einem guten Weg ins eigene Leben , brauchen mich nur noch am Rande ; der eigene Betrieb existiert trotz Krankheit noch immer , ich bin bei weitem nicht so schlimm dran wie andere von dieser Krankheit Betroffene .  
Das Gestern ruhen lassen , nicht zu weit in die Zukunft schauen und das Hier und Jetzt , je nachdem was die Krankheit zulässt , genießen !  
Verzichten muss ich leider wegen der Krankheit auf VIELES , einiger Verlust schmerzt , auf noch mehr möchte ich nicht verzichten .  
 
Das Leben ist das Bunte , das mit den Farben --- Prism42 ! 


Stigma 
 
Ich habe jetzt 11 Jahre geschwiegen , nur sehr wenige Menschen kennen die richtige Diagnose zu meiner Erkrankung . Beim ersten Mal 2008 , als ich längere Zeit nicht in meinem Betrieb war , waren es wahlweise Depressionen oder der Rücken . Beim nächsten Mal 2013 waren es die Depressionen .  
Ich hatte nur sehr wenige Freunde , meine Mitarbeiter und natürlich meine Familie mit denen ich über das was mich am meisten beschäftigte reden konnte . 
Die meisten Menschen haben gegenüber Psychosekranken Vorurteile , der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt .
Auf meiner Suche nach Antworten , wie die Psychose zu überwinden ist , traf ich auf sehr viel Unverständnis , falsche Vorstellungen , Vorurteile , aber auch auf Gleichgesinnte , viele Tipps , sehr sehr gute Ratgeber und sehr viel Stoff zum Nachdenken . 
Ich habe mich dazu entschlossen diese Seite zu erstellen und meine Gedanken , meine Eindrücke , meine Sichtweise darzulegen . Alles ist subjektiv , MEINE Gedanken zu dieser Krankheit . Ich hoffe demjenigen zu helfen der das liest . Mut zu geben . Ganz so bekloppt sind wir gar nicht und wer will schon NORMAL sein !? 
Ich schaffe es inzwischen oft meine Krankheit nicht wahrzunehmen und ein fast normales Leben zu führen . So wie vorher wird es nie wieder sein , die psychotischen Zustände erinnern mich in unregelmäßigen Abständen daran . Die Medikamente werde ich mein Leben lang nehmen müssen , die Lebenserwartung ist nicht so hoch alswenn ich die Erkrankung nicht hätte . 
Ich habe beschlossen , dass ich im Normalfall 115 Jahre alt werde , wenn es dann jetzt nur noch 100 werden , auch ok .  
Das was vergangen ist , kann ich nicht ändern , also denke ich nicht mehr darüber nach , nehme es so wie es war .  
Was in der Zukunft liegt weiß ich nicht , da gibt es unzählige Möglichkeiten , Wege die ich sehe und Wege die unvollendet sind .  
Mein Ziel ist es das HEUTE so zu gestalten , dass es für mich passt .  
Mir jeden Tag etwas Gutes tun , leckeres ( auch gesundes ) Essen , auf nichts zu verzichten . Natürlich nach meinem Geldbeutel , Kleinigkeiten sind auch schön und wenn es jeden Tag eine Kleinigkeit ist , sollte es reichen . 
Im HEUTE leben bedeutet für mich vor der Zukunft keine Angst zu haben und die Vergangenheit ruhen zu lassen .  

Es macht keinen Sinn , aus Angst erstarrt , vor einer Zukunft die evtl. gar nicht kommt , dem Heute  , durch  Ängste die die Zukunft betreffen , einen so großen , negativen Einfluss zu geben .  
Da die Zukunft JETZT noch nicht IST ! DU gestaltest deine Zukunft SELBER ! 
 
"Wenn du mich zähmst wird mein Leben voll Sonne sein. Ich werde den Klang deines Schrittes kennen, der sich von allen anderen unterscheidet." aus Der kleine Prinz Saint-Exupéry 
 
" Es gibt keinen Zufall , es gibt keine falsche Zeit ! Die Wege kreuzen sich und wir begegnen uns . Weisen uns gegenseitig die Abzweigungen zum nächsten Abschnitt unseres Lebens . Zeit spielt dabei keine Rolle , denn sie verläuft gleichzeitig in alle Richtungen ." frei aus "Die Chroniken von Waldsee" --- U. Zietsch 
  

Dem Monster die Nahrung entziehen                   Frühjahr 2020
 
Ein Psychopharmaka zu nehmen ist nicht zu vergleichen mit z.B. einer Kopfschmerztablette . Du hast Kopfschmerzen , nimmst die Tablette und nach kurzer Zeit sind die Schmerzen verschwunden .  
Psychopharmaka wirken anders : nach und nach wird ein Medikamentenspiegel aufgebaut und wie in meinem Fall , rücken die Symptome wie Stimmen hören , Fratzen sehen , Gedankenspiralen , etc. in den Hintergrund , verschwinden aber nie ganz . Es sei denn Du dröhnst dich mit dem Zeug zu , dann ist die Dosierung so hoch , dass Du gar nichts mehr wahrnimmst . Das ist auch nicht gerade wünschenswert .  
Eine Medikamenteneinstellung zu finden die die unerwünschten Symptome weitestgehend in Schach hält und trotzdem ein klares Denken und Fühlen zulässt geht , dauert aber . 
 
In den durchaus kreativen Phasen der Psychose war es mein Ziel das Denken umzustrukturieren . Möglichst positive Gedanken gegen negatives Denken auszutauschen .  
Ich spürte , dass ich bei manchen Musikstücken , Spaziergängen am Meer oder im Wald , Meeresrauschen am Strand , Beobachten von einem Wasserfall oder der Brandung am Meer und ähnlichen Dingen , am allerbesten Positives in mich aufnehmen konnte . Das wird bei jedem etwas anderes sein , musst Du testen . 
Es gelang mir immer mehr NICHT über die Krankheit , die Folgen , meine Vergangenheit , meine Zukunft nachzudenken und nur noch das HIER und JETZT als wirklich WICHTIG wahrzunehmen . 
Ich baute diese für mich positiven Aktivitäten in mein tägliches Ritual ein . 
Meeresrauschen , Spaziergänge am Strand , findet man z.B. auf YouTube , ebenso Wasserfälle … das ist wie Meditation und es ist für mich inzwischen fast so gut wie real über einen Strand zu wandern . 
 
Bei Rückschlägen , Aufflammen der Psychose , gelang es mir innerhalb kürzester Zeit , ohne die Medikamentendosis zu erhöhen , wieder Ruhe und Frieden und eine gesunde Sichtweise auf Probleme und Sorgen zu finden . 
 
Die Medikamente haben Nebenwirkungen , viele sind auch kaum zu ertragen . An manchen Tagen verfluche ich die Tabletten und die Nebenwirkungen . Jedoch möchte ich nicht wieder in eine langandauernde Psychose abrutschen und dann erst beginnen den Medikamentenspiegel neu aufzubauen . 
 
Diese Seite bleibt unvollendet , das Leben wird mir noch etliche Steine in den Weg legen , an denen ich die Chance habe zu wachsen .  
 
 
Haven                                                                Herbst 2020
 
Ich sitze am Strand und lausche der lauten Stille des Meeres , die Sonne wärmt mit ihren letzten Strahlen des Abends die reine Luft die mich an diesem ruhigen , friedlichen Stück Heimat erdet . 
Die kleine Hütte in der ich lebe und schlafe , auf meiner kleinen Insel mit meinen Tieren , einem Stückchen Gemüsegarten , der schönen Baum beschatteten Terrasse , habe ich mit Hilfe des Bauern und des Fischers aus dem kleinen Fischerdorf , errichtet . Meine Katzen räkeln sich müde im Gras … alles ruhig und friedlich . 
Am Morgen bin ich mit dem Boot zum Fischerdorf auf dem Festland gerudert und habe dem Bauern auf dem Feld geholfen , dafür bekomme ich Eier und Milch und gelegentlich etwas Fleisch .  
Dem Fischer helfe ich die Netze zu flicken und die Fische zu sortieren , dafür bekomme ich ein paar frische Fische .  
Das Brot vom Bäcker verdiene ich mir , indem ich ihm die Mehlsäcke ins Lager bringe und beim Entladen helfe . 
Abends sitzen wir gelegentlich zusammen in der kleinen Taverne am Kai , trinken unser Bier oder Wein und erzählen von früher . Schlafen kann ich dann meistens bei der Witwe des Pfarrers und ihren kleinen Kindern . Der Pfarrer ist wirklich viel zu früh verstorben , er war gerade mal 42 Jahre jung . Seine hübsche Frau ist jetzt alleine mit den beiden , ein Junge und ein Mädchen . Echt süße Kinder und eine bildhübsche Frau . Wenn ich morgens von den Kindern geweckt werde wollen sie immer vorgelesen haben , sie lieben die Geschichten von Astrid Lindgren . Manchmal darf ich bis über Mittag bleiben und werde sogar bekocht . Ich glaube sie mag mich und die Kinder mögen mich auch . 
Wenn ich zurückgerudert bin warten meine beiden Katzen schon sehnsüchtig auf mich . Beide kommen schnurrend zu mir und drücken ihre Nase gegen mein Bein und schubbern sich .  
Wenn ich Zeit habe gehe ich ins Meer baden , eine Dusche habe ich bisher noch nicht . Ich überlege den kleinen Bachlauf umzuleiten , damit ich für das Trinkwasser nicht soweit laufen muss .  
Der Weg zum Bach führt über die Heide , durch das kleine Wäldchen bis fast zur Quelle , die aus dem Felsen sprudelt . Und ich sollte das Bächlein aufstauen , damit ich darin baden kann . 
So sitze ich abends am Meer und denke darüber nach , was ich morgen machen werde . 
 
Diesen Ort gibt es nur in meiner Fantasie , ich träume mich in ruhigen Stunden dort hin , stelle mir den Strand , die Wellen , die Brandung vor , die Sonne auf meiner Haut spüre ich dann . Ich erfinde Geschichten die ich mit den Menschen erlebe , lebe dort in den Tag hinein , alles ruhig , friedlich , freundlich , Heimat … 
Ich laufe durch die Heide , durch das kleine Wäldchen zur Quelle und bereite mein Essen in meiner Hütte , über dem offenen Feuer zu . 
Nachts kuscheln sich meine Katzen neben mir in meinem Bett und ich freue mich morgen einen neuen Tag geschenkt zu bekommen . 
Was brauche ich mehr !? 
 



Kontakt
kontakt(at)prism42.de
VCounter.de Besucherzähler